Linux Mint nach Hackerangriff unsicher?

Kommentare deaktiviert für Linux Mint nach Hackerangriff unsicher?
Posted 29. Februar 2016 by Techtix in Technik

Nachdem die beliebte Linux-Distribution Linux Mint durch bulgarische Hacker mit Schadsoftware beziehungsweise einer Backdoor versehen wurde, fragen sich zahlreiche Nutzer, ob die Linux-Distribution noch sicher ist. Das Linux Mint-Team hat auf seiner Homepage die Signaturen der nicht mit Schadsoftware verseuchten ISO-Dateien aufgeführt.

Linux-Mint-Debian-Release

Nutzer sollten zur Sicherheit die Checksumme der entsprechenden ISO-Datei abgleichen und bei einer Abweichung von den angegebenen Checksummen die Installation löschen.

Nur Downloads vom 20. Februar betroffen

Betroffen ist allerdings nur eine ISO-Datei, die am 20. Februar von der Internetseite des Linux-Mint-Projektes heruntergeladen wurde. Da Linux Open Source ist, konnte der Hack auch schnell aufgedeckt werden und die Ursache beseitigt werden. Betroffen sind offenbar demnach nur wenige Nutzer, die am 20. Februar von der Projektseite die betroffene ISO-Datei heruntergeladen haben.

Nutzer, die andere Wege wie beispielsweise einen Torrent-Download gestartet haben, sind demnach nicht davon betroffen. Allerdings hat der Hacker auch die Forum-Seite des Projektes gehackt und entsprechende Zugangsdaten gestohlen. Das Linux Mint-Projekt empfiehlt daher dringend allen Foren-Nutzern die Passwörter zu ändern. Durch die manipulierte ISO-Datei ist es dem Hacker möglich, Passwörter auszuspähen und regelrechte Botnetze auf dem PC der Nutzer in Gang zu setzen.

Linux bleibt sicher

Trotz des nun erfolgten Angriffs auf die Linux-Distribution lässt sich daraus nicht der Schluss ziehen, dass Linux Mint an sich unsicher ist. Einerseits wurde der Fehler sehr schnell aufgedeckt, andererseits gibt es für Linux selbst kaum Viren und Trojaner. Zudem lässt sich anders als bei Windows ein Programm auch nicht einfach als Anwender installieren, hierzu bedarf es Rootrechte, also Administratorrechten. Zudem zeigt die Tatsache, dass die Malware in eine ISO-Datei gepackt wurde und nicht direkt für Linux selbst zur Ausführung gebracht wurde, dass das Betriebssystem, anders als Windows, deutlich sicherer ist.