Wissen der Menschheit: Droht ein zweites Alexandria?

1
Posted 10. Oktober 2012 by Techtix in Wissenschaft

Die berühmte antike Bibliothek von Alexandria galt mit ihren Papyrusbeständen als das geballte Wissen der Menschheit in der Antike.

Wissen der Menschheit Antike Bibliothek

Auch wenn nicht genau sicher ist, wann die Bestände durch einen Brand zerstört wurden, so gilt es doch als sicher, dass ein Feuer nahezu das gesamte Wissen der Menschheit der Antike zerstört hat.

Bibliothek von Alexandria in der Antike vernichtet worden

Ob es Caesar war, der im Jahre 48 v. Christus die Bibliothek niederbrennen ließ oder ob spätere Ereignisse die Bibliothek vernichteten, ist unbekannt. Fest steht, dass durch die Vernichtung die Menschheit um Jahrhunderte zurückgeworfen wurde, was das Wissen der Menschheit betrifft. So jedenfalls vermuten es einige Experten. Das Internet nimmt in der heutigen Zeit immer mehr die Funktion einer ausgelagerten Bibliothek ein.

Heutige Wissen fast nur den Servern anvertraut

Nahezu das komplette Wissen der jüngsten Zeit und Früheres zudem, wird auf Servern abgespeichert und so allen Menschen zugänglich gemacht. Was jedoch offenbar nicht bekannt ist, ein gigantischer Blackout könnte theoretisch große Teile des abgespeicherten Wissens vernichten. So wie im Analogzeitalter eine zerbrochene Schallplatte praktisch das Ende der Aufnahme bedeutete, kann eine Vernichtung von wichtigen Servern (zum Beispiel infolge eines gigantischen Sonnensturmes) das komplette Internet lahmlegen. Auch eine Schadsoftware könnte zu einer derartigen Reaktion führen. Das Wissen der Welt auf Servern auszulagern mag insofern zwar praktisch sein, aber ob es das Wissen der Menschheit auch dauerhaft konserviert, ist fraglich. Dies gilt umso mehr, als dass viele Lesegeräte schon heute nicht mehr aufzutreiben sind. Insofern kann abgespeichertes Wissen auf Dauer auch nicht mehr lesbar sein und insofern wertlos werden. Beschriftete Tontäfelchen hingegen haben Jahrtausende überdauert. Eine analoge Auslagerung in Form von Büchern sollte daher nicht gänzlich vernachlässigt werden, um das Wissen der Menschheit dauerhaft abrufbar zu machen.







Ein Kommentar



    Jetzt schreiben